OH MY

Henrike Iglesias  

Sophienstraße 18
10178 Berlin

Event organiser: Sophiensaele GmbH, Sophienstr. 18, 10178 Berlin, Deutschland

Tickets

Diese Veranstaltung wurde abgesagt.

Event info

"I´m feelin´ myself, I´m feelin’ myself
I´m feelin´ my, feelin’ myself"
- Nicki Minaj & Beyoncé

In Sneakers und Frottee, Fake Furr und Lack experimentieren Henrike Iglesias mit Pornografie als Empowerment-Strategie. Das Publikum ist live dabei, wenn im aufblasbaren Würfel die sensationellen Dreharbeiten zu 13 Porno-Clips beginnen, die alternative, queere, feministische, ausufernde, abwegige und fantastische Bilder für das eigene Begehren finden. Mit ihrem Erfolgsstück "Oh My" ist dem Kollektiv eine spielerische Mischung aus Pornoklischees, Tabubrüchen und Aufklärungsarbeit gelungen. Sie feiern die eigenen Sexualitäten, gestehen aber auch die Hürden ein, die es nach der Sozialisierung in einer sexistischen Welt zu überwinden gilt. Ein Abend, der von Sprachlosigkeit und Scham befreit mit dem Ziel, den eigenen Körper endlich stolz zu bewohnen. Alle können kommen. Aber niemand muss kommen.

DEUTSCH ODER ENGLISCH

VON UND MIT Henrike Iglesias (Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth Eva G. Alonso, Malu Peeters) KONZEPT, TEXT, PERFORMANCE Anna Fries, Laura Naumann, Marielle Schavan, Sophia Schroth LICHTDESIGN, VIDEO Eva G. Alonso SOUNDDESIGN Malu Peeters KOSTÜME Mascha Mihoa Bischoff ÜBERSETZUNG Naomi Boyce PRODUKTION ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

Eine Produktion von Henrike Iglesias in Koproduktion mit FFT Düsseldorf, Münchner Kammerspiele, ROXY Birsfelden und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und den Fachausschuss Tanz & Theater Basel-Stadt/Basel-Landschaft. Medienpartner: taz. die tageszeitung

Foto © Agencia AFS

Location

Sophiensaele
Sophienstr. 18
10178 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

In Berlin hat sich eine Bühne durch ihr Programm zu einer wichtigsten Produktionsorte für freies Theater im deutschsprachigen Raum entwickelt: Die Sophiensäle. Hier findet ein Dialog zwischen Theater, Tanz, Musik und anderen Formaten statt.

Anfang des vergangenen Jahrhunderts waren die Räumlichkeiten noch in Besitz des Handwerkervereins. Erst in den 1990er Jahren schufen unter anderem Sasha Waltz und Jochen Sandig einen Ort für kreativen Austausch. Das Konzept der Veranstalter legt Wert auf die Begegnung von Künstlern und Zuschauern. Mit jährlich etwa 60 Produktionen und mehreren Festivals bieten die Sophiensäle genügend Möglichkeiten, neue Theaterformen zu entdecken und auszuprobieren. Und so entstehen einzigartige Projekte wie die „Tanztage Berlin“ und „Freischwimmer – Neues aus Theater, Performance und Live Art“. Die Sophiensäle sind mehr als eine Performance-Location. Die Veranstalter sehen das Haus als einen einzigartigen Rahmen für künstlerische Produktion und Begegnung.

Mit ihrem innovativen Programm und dem wunderschönen Ambiente gehören die Sophiensäle schon längst nicht mehr zu den Geheimtipps Berlins. Sie sind wichtiger Bestandteil der deutschen Theaterlandschaft.